Fahrradsattel Test – unsere Empfehlungen

Fahrradsättel gibt es viele. Vom sportlichen, schmalen Modell über breite, gepolsterte bis hin zum Designer-Modell ist alles vorhanden. Da kann man im Laden schon mal leicht den Überblick verlieren und Probefahrten lassen sich in der Regel auch nicht so einfach gestalten, geschweige denn, ob dafür überhaupt die Zeit ist, unzählige Sattel zu testen. Auf Fahrradsattel Test helfen wir Ihnen, die Kaufentscheidung zu erleichtern. Wir geben Ihnen Tipps und Ratschläge worauf es bei der Wahl des richtigen Sattels ankommt. Zum Einstieg haben wir für Sie ein interessantes Video, welches kurz noch mal auf den Punkt bringt, worauf es bei der Wahl des Sattels ankommt und wozu ein ungeeigneter Sattel führen kann.

Unsere 5 Favoriten im ausführlichen Fahrradsattel Test

In unserem Test haben wir diverse Sattel genauer unter die Lupe genommen und präsentieren Ihnen hier unsere 5 Empfehlungen. Dabei haben wir die Modelle nach Merkmalen wie z.B. Sitzkomfort, Ergonomie, Druckverteilung oder Qualität und Verarbeitung beurteilt.

Platz 1: Selle Royal Fahrradsattel Manhattan City Gel

Optisch ist der Sattel von Selle Royal nicht der Sportlichste, bietet dafür aber eine überzeugende Leistung. Hier wird der Käufer mit hohem Sitzkomfort verwöhnt und profitiert von der reduzierten Druckbelastung aufgrund seiner Bauweise. Durch die 2-Federung-Dämpfung wird das Sitzverhalten ideal gedämpft. Auch die hochwertige Verarbeitung steuert dem Sitzkomfort sowie der langen Haltbarkeit des Zweirad Sitzes bei. Der Sattel eignet sich hervorragend für gewöhnliche City- oder Hollandräder, bei welchen Sie in einer aufrechten Position sitzen. Für den ausführlichen Fahrradsattel Test hier klicken

Platz 2: Terry Figura GT

Der Fahrradsitz von dem Hersteller Terry hat in unserem Fahrradsattel Test einen bleibenden Eindruck hinterlassen und ist ideal geeignet für Fitness- und Mountainbikes, Trekkingräder sowie Rennräder. Nach einer ausgiebigen Radtour konnten wir uns weder über Druckgefühle geschweige denn Taubheitsgefühle und Schmerzen beklagen. Der Druck der Gesäßknochen wird sehr gut verteilt. Zudem hat das spezielle Comfort-Gel eine stoßabsorbierende Wirkung und bietet einen hohen Sitzkomfort. Material vom Terry Figura GT ist sehr strapazierfähig und hält auch im Falle eines Unwetters stand. Bei dem Modell wird Qualität groß geschrieben, weshalb der etwas höhere Preis auch gerechtfertigt ist. Zu einem ausführlichen Produkttest geht es hier. Zum ausführlichen MTB Sattel Test, gelangen Sie über diesen Link. 

Platz 3: Lepper Primus Ledersattel

Der Lepper Primus Ledersattel hat im Sattel Test ebenfalls gut abgeschnitten. Bei dem Hersteller handelt es sich um die renommierte Firma Lepper, die sich seit Jahrzehnten mit der Produktion von Ledersatteln beschäftigt und in diesem Markt sehr gut aufgestellt sind. Der Lepper Primus hat ein spezielles Federungssystem, was in unserem Test unebene Streckenabschnitte und kleine Bordsteinkanten sehr gut gefedert hat. Wodurch sich dieser Sattel auszeichnet ist vor allem seine Haltbarkeit die bei vielen Kunden bei bis zu über 10 Jahren liegt. Teilweise können sogar Komponenten ausgetauscht werden, falls hier ein Defekt vorliegt. Für einen ausführlichen Produkttest zum Lepper Primus geht es hier.  

Platz 4: Selle SMP Mountainbike-/Rennradsattel

Auch der Sattel von Selle konnte in unserem Fahrradsattel Test äußerst gut abschneiden. Der Sattel spricht vor allem mit seinem außergewöhnlichen Design an und ist ein echter Hingucker. Die ergonomische Bauweise sorgt für eine ideale Druckverteilung, sodass vor allem lange Strecken für den Selle SMP Fahrradsitz kein Problem sind. Der Sattel ist weder zu weich, noch zu hart. Wenn dieser zu weich wäre, würde sich das früher oder später auf eine negative Druckverteilung auswirken. Wenn er zu hart ist, leidet der Sitzkomfort darunter. Für diejenigen, die bereit sind etwas tiefer in die Tasche zu greifen und für die Fahrrad fahren mehr als nur Mittel zum Zweck ist genau das Richtige. Beim Fahren mit dem Mountain-Bike hat der Sattel ausschließlich positive Eindrücke hinterlassen, hinterließ keine Schmerzen und kann durch seine schicke Bauweise durch und durch überzeugen. Hier zum ausführlichen Prokttest. Wenn Sie auf der Suche nach einem Fahrradsitz für Ihr Rennradrad sind, können Sie diesen Link klicken, um zum ausführlichen Rennrad Sattel Test zu gelangen.

Platz 5: Velo Tempo Z1 Sattel

Der Velo Velo Tempo Z1 schneidete hat für seinen äußerst günstigen Preis einen positiven Eindruck hinterlassen. Der Sattel ist sehr bequem und nach einer ausgiebigen Radtour konnten wir uns nicht über Schmerzen beklagen. Das Polster ist weich und sorgt für ein angenehmes Fahrgefühl. Vor allem das Preis/Leistungsverhältnis kann hier überzeugen. Er ist ein echter Allrounder für kleines Geld. Vor allem diejenigen, die etwas häufiger und länger mit dem Fahrrad unterwegs sind, profitieren hier von der qualitativ hochwertigen sowie ergonomischen Verarbeitung. Hier geht es zum ausführlichen Produkttest. 

Warum die Wahl des richtigen Sattels so wichtig ist

Wir auf Fahrradsattel Test versuchen dir mit unseren Tipps ein möglichst schmerzfreies Fahren zu gewährleisten. Während des Fahrradfahrens lasten über 60% des Körpergewichtes auf dem Gesäß. Das kann bei der falschen Wahl des Sattels mal schnell nach hinten losgehen. Nicht selten sind Schmerzen aufgrund zu hoher Druckbelastung die Folgen. Aber auch Schmerzen im Genitalbereich sind bei den Herren häufig die Folgen, die auf die Wahl eines ungeeigneten Sattels zurückzuführen sind. Falls du zu den Leuten gehörst, für die Fahrrad fahren nicht nur Mittel zum Zweck, sondern zum Hobby geworden ist, dann hattest du sicherlich auch schonmal mit Taubheitsgefühlen im Dammbereich zu kämpfen. 

Was für ein Typ Fahrer bist du?

Damit Sie bei unserem Fahrradsitz Test fündig werden, ist es erst einmal wichtig zu klären, was für ein Typ von Fahrradfahrer sie sind. Gehören Sie zu den Leuten, die hin un wieder nur ihr Fahrrad benutzen, um Brötchen um die Ecke zu holen oder kurz in die Stadt zu fahren oder suchen Sie eher den Kick in Langstrecken- und Geländefahrten.

Kurzstreckenfahrer

Wenn du zu Personengruppe 1 gehörst, die hin und wieder mal Strecken zwischen 15-30 Minuten mit dem Rad absolvieren, kannst du ruhigen Gewissens dich einem etwas breiterem, weichem Sattel bedienen, die einen hohen Komfort auf kurze Strecke bieten. Allerdings sind diese Art von Satteln für lange Strecken häufig nicht geeignet, da du nach gewisser Zeit in den Sattel einsinkst und die Stellen, die der höchsten Belastung ausgesetzt sind, nicht mehr richtig gestützt werden. Folglich können dadurch sogar noch dollere Schmerzen entstehen, als bei den schmalen, etwas härteren Satteln. Aber für Kurz- und Mittelstreckenfahrten sind diese Sattel in der Regel unbedenklich.

Langstrecken- & Geländefahrer

Gehörst du zu Personengruppe 2, so ist ein ergonomischer, qualitativ hochwertiger Aufbau deines Sattels wichtig. In der Regel gilt: umso sportlicher unterwegs, desto schmaler sollte auch der Sattel sein. Wie schon bei den Kurzstreckenfahrern beschrieben, bewirkt das Einsinken aufgrund von längeren Fahrten in den Sattel eine punktuell höhere Druckbelastung, wodurch Nervenbahnen und Blutgefäße teilweise gequetscht werden, was sich in Schmerzen widerspiegelt. Dieser Effekt wird durch die schmalere und etwas „härtere“ Bauweise des Sattels aufgefangen, was aber nicht heißen muss, dass diese Sattel unbequem sind. Im Gegenteil, der Sattel von Selle SMP hat in unserem Fahrradsattel Test bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch was den Sitzkomfort angeht.

Stiftung Warentest Ergebnisse

Die Stiftung Warentest ist bekannt für seine sorgfältigen und ausführlichen Tests. In der Ausgabe 08/2013 wurden diverse Fahrradsättel genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden 13 Sättel von ca. 40-320 Euro auf zahlreiche relevante Merkmale getestet. Darunter waren sowohl Fahrradsitze für sportliche Fahrräder mit einer gebeugten Haltung sowie für Fahrräder, bei denen man mit einer aufrechten Sitzhaltung fährt. Ein direkter Testsieger wurde allerdings in dieser Ausgabe nicht gekürt. Allerdings wurden bei diesem Empfehlungen für bestimmte Produkte ausgesprochen. Hier sind einige der Empfehlungen:

Selle SMP Trekking

Der Selle SMP Trekking ist ein schlank geschnittener, dynamischer Sattel, der geeignet für Mountainbikes und Rennräder ist. Von der Konstruktion, der Qualität und der Verarbeitung ähnelt das Modell dem Selle SMP Extra aus unserem Test. 

Comfort Line Wings Sport

Bei dem Comfort Line Wings handelt es sich um einen hochwertigen Fahrradsitz der für mehrere Ansprüche gerecht wird. Den technischen Daten, den Kundenmeinungen und dem Ergebnis von Stiftung Warentest zu urteilen handelt es sich bei dem Produkt um einen hochwertiges Modell der Extraklasse. Dementsprechend hoch ist allerdings auch leider der Preise, welche mit ca. 190 Euro ebenfalls weit oben mitspielt. 

Fahrradsattel Hersteller

Im Folgenden möchten wir Ihnen renommierte Sattelanbieter vorstellen, die sich in der Vergangenheit einen Namen aufgrund von Qualität und Zuverlässigkeit gemacht haben.

SqLab

Bei dem Anbieter SqLab handelt es sich um einen deutschen Hersteller, der speziell seinen Fokus auf die Produktion von ergonomischen Satteln legt. Unter anderem ist er bekannt für die Erfindung des Stufensattels, bei dem die Sattelnase tiefer als die Sitzfläche liegt. Des weiteren bietet der Hersteller mit den Active Produkten Sättel, die beim Treten dem Becken folgen und somit den Rücken entlasten. Allerdings sind die meisten Produkte von SqLab recht hochpreisig. 

Brooks

Brooks ist ein englischer Hersteller der bereits seit dem 18. Jahrhundert Ledersättel fertigt. Den Produkten spricht man vor allem eine qualitativ hochwertige Verarbeitung und Langlebigkeit nach. Nicht umsonst ist Brooks bei vielen Kunden die Nummer 1, wenn es um den Kauf eines Ledersattels geht.

Velo

Velo ist ein Sattelhersteller aus dem asiatischen Raum, der vor allem preisgünstige Sättel für die breite Masse produziert. Häufig werden diese Fahrradsättel ab Werk auf sämtlichen Fahrrädern montiert. Qualität und Verarbeitung sind hier solide und dem Preis angemessen, jedoch nichts besonderes. Wer mehr verlangt, muss auch mehr bezahlen. 

Selle SMP

Der italienische Anbieter, dessen Gründung im Jahre 1947 erfolgte, ist bekannt für seine sorgfältigen Konstruktionen und Verarbeitungen. Dies bestätige sich auch wiederum in unserem Test, bei dem der Selle SMP Extra sehr gute Eindrücke hinterlassen hat. Die Preise befinden sich im mittlerem Preissegment und stehen im Verhältnis zur Leistung.

Fahrradsattel Test: die richtige Einstellung deines Sattels

Auf dieser Seite möchten wir dir nicht nur unsere Empfehlung bezüglich von Satteln vorstellen, sondern weisen dich auch daraufhin, dass die richtige Einstellungs des Sattels wichtig ist, um Schmerzen und Verletzungen vorzubeugen.

Sattel gerade einstellen

Die waagerechte Justierung des Sattels kannst du am besten mithilfe einer Wasserwaage einstellen, um hier ein optimales Ergebnis zu erreichen.Dafür legst du einfach die Wasserwaage auf den Sattel und verstellst den Sattel so, dass der Tropfen der Wasserwaage sich genau in der Mitte befindet.

Sitzhöhe des Fahrradsattels einstellen

Zuerst richtest du die Pedale so ein, sodass sie sich am untersten Punkt befindet. Nun sollte der Sattel so eingestellt sein, dass du mittels durchestrecktem Bein bei besteigen des Fahrrads mit der Ferse die Pedale berührst. Wenn du mit dem Vorderfuß die Pedale berührst, sollte das Bein leicht angewinkelt sein. Zuletzt positionierst du die Pedale bei ca 90° wie links auf dem Bild zu sehen. Nun sollte dein Knie lotrecht über dem Pedal stehen, sobald du dieses mit dem Vorderfuß berührst.

Optimale Sattelbreite bestimmen

Wir auf Fahrradsattel Test empfehlen dir, auf die Breite des Sattels zu achten. Um diese zu bestimmen, benötigst du deinen Sitzknochenabstand. Da dieser von Person zu Person unterschiedlich ist, kann man die Sattelbreite auch nicht pauschalisieren. Um auch hier eine optimale Entscheidung zu treffen, sollte man den Abstand seiner Sitzknochen messen. Die Breite des Sattels sollte ungefähr dem Sitzknochenabstand entsprechen, aber auf keinen Fall kleiner sein als dieser. Um den Sitzknochenabstand zu ermitteln, kannst du ein Stück Wellpappe auf einen Stuhl legen. Setze dich nun, möglichst in einer Turnhose/Unterhose oder ähnliches, auf die Pappe und warte für einen Moment. Nachdem du wieder aufstehst, sollten zwei Abdrücke von deinen Sitzknochen in der Wellpappe erkennbar sein. Die Entfernung der beiden tiefsten Eindruckstellen ist nun dein Sitzknochenabstand. Idealerweise befindet sich die Polsterung beim optimalen Sattel an der Stelle, wo die Sitzknochen aufsetzen.

Problemursachen bei Männer und Frauen

Probleme und Schmerzen beim Fahrradfahren können auf vielerlei Tatsachen zurück führen. Wie bereits in unserem Fahrradsattel Test erwähnt können die Ursachen nicht nur bei der falschen Wahl des Fahrradsattels liegen, sondern auch bei der falschen Justierung. Falsche Sattelbreite, zu hohe/geringe Höhe des Sattels oder ein schiefer Sitz können währen der Fahrt unangenehme Folgen haben und Schmerzen verursachen. Aber auch das zu häufige Wechseln des Sattels kann ungünstig sein. Denn viele tauschen den Fahrradsitz zu voreilig ein, da bei den ersten 2-3 Fahrten Druckempfinden oder gar Schmerzen auftreten. Dabei liegt das Problem eigentlich nicht beim neuen Sattel, sondern an einem natürlichen Prozess. Für die Sitzhöcker stellt das neue Modell eine neue Situation dar, an die diese sich erst einmal gewöhnen müssen. Zu Beginn werden die Sitzknochen durch die Umstände etwas gereizt, doch nach kurzer Zeit adaptiert sich der Körper daran und die Schmerzen und Druckgefühle schwinden. Daher raten wir, den Fahrradsitz erst einmal etwas einzufahren bevor man sich zu voreilig ein Urteil bildet. Was man vielleicht auch wissen sollte ist, dass sich die Problemzonen beim Fahren bei Männer und Frauen unterscheiden.

Frauen

Bei Frauen treten die Probleme vor allen in der Schamgegend auf. Hier kann es zu Wundreibungen und Entzündungen der Haarwurzeln im Schambereich geben. Aufgrund der Anatomie des weiblichen Geschlechts sind Fahrradsattel für Frauen häufig etwas anders geschnitten. Diese sind meistens breiter, da die Sitzhöcker weiter auseinander liegen. 

Männer

Häufige Ursachen für Beschwerden liegen bei Männern im Dammbereich, was sich wiederum unangenehm auf den Genitalbereich auswirken kann. Bei einem ungünstig gewählten Sattel können die Blutbahnen, die im Dammbereich verlaufen und die Genitalien mit Blut versorgen, abgeklemmt werden. Hin und wieder helfen dagegen, kann das Wechseln der Körperhaltung oder das Fahren im Stehen.

Zusammenfassend zum Fahrradsattel Test

Für die Wahl des richtigen Sattels sollte man sich die Zeit nehmen. Schließlich verbringst du je nach Beschäftigung und Freizeitaktivität unzählige Stunden deines Lebens auf deinem Fahrrad. Auch hier gilt, dass man nicht unbedingt am falschen Ende sparen sollte. Man hat nur einen Körper und daher sollte die Gesundheit mit das wichtigste Gut sein, was zu beschützen ist und sollte diese nicht aufs Spiel setzen. In diesem Guide haben wir dir alles mitgeteilt, was du über die Wahl des richtigen Sattels wissen solltest. Wir hoffen, dass wir dir weiterhelfen konnten.